• Kostenlose Beratung
  • Über 20 Jahre Know-How
  • Transparenter, umfassender Vergleich

Expertentelefon

0541 - 44 90 060

Montag - Freitag 8 bis 18 Uhr

Berechnung der Versicherungsbeiträge zur PKV

 

Für die Berechnung der Versicherungsbeiträge zur privaten Krankenversicherung für Beamte sind zunächst zwei Kriterien ausschlaggebend: Das Einstiegsalter und der Gesundheitszustand der zu versichernden Person.

Darüber hinaus muss der Beihilfesatz berücksichtigt werden, um die Höhe der Beiträge und des Versicherungsschutzes gemäß den Ansprüchen des Versicherten zu bestimmen. Ledige oder verheiratete Staatsdiener mit bis zu einem Kind erhalten in der Regel je 50 Prozent über die private Krankenversicherung für Beamte und die Beihilfe.

In zahlreichen Bundesländern und der Beihilfe des Bundes steigt der Anspruch ab dem zweitem Kind auf 70 Prozent. Auch Ehepartner – die nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig sind und als Selbständige oder Freiberufler unter festgelegten Einkommensgrenzen liegen – sind beihilfeberechtigt. Kindern wird sogar, mit Ausnahme der Bundesländer Hessen und Bremen, eine Beihilfe von 80 Prozent gewährt.

Doch nicht nur Beamte mit zwei Kindern oder beihilfeberechtigte Ehepartner erhalten in zahlreichen Bundesländern und dem Bund 70 Prozent Beihilfe. Unabhängig von der Anzahl der Kinder gilt dieser Satz zumeist auch für Pensionäre.

Aus diesem Grund ist die Finanzierung der privaten Krankenversicherung für Beamte auch im Alter in der Regel gesichert. Bei jenen kommt es im Ruhestand nicht zu überhöhten Kosten, wie es häufig bei Angestellten oder Selbständigen, die in der PKV versichert sind, der Fall ist.

Die Beihilfe von 50 bis 80 Prozent wird jedoch nur gewährt, wenn die verbleibende Differenz über eine private Krankenversicherung abgesichert wird.

Es steht Beamten und Beamtenanwärtern offen, als freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse zu verbleiben. In diesem Fall trägt der Staatsdiener jedoch den kompletten Beitrag zur gesetzlichen Krankenkasse alleine, ohne einen Zuschuss von seinem Dienstherrn zu erhalten.