• Kostenlose Beratung
  • Über 20 Jahre Know-How
  • Transparenter, umfassender Vergleich

Expertentelefon

0541 - 44 90 060

Montag - Freitag 8 bis 18 Uhr

Private Krankenversicherung Beamte

Informationen & Vergleich private Krankenversicherung Beamte

Finden Sie die beste private Krankenversicherung für Beamte 2018

Mit der Verbeamtung steht es Ihnen frei in eine private Krankenversicherung für Beamte zu wechseln. Allerdings können Sie auch in einer gesetzlichen Krankenkasse verbleiben. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen ist dies jedoch oftmals mit finanziellen Nachteilen für Sie verbunden.

Nur bei der Entscheidung für eine private Krankenversicherung für Beamte übernimmt die Beihilfe einen mindestens 50-prozentigen Anteil der Vorsorge- und Krankheitskosten. Über eine Beamtenversicherung gilt es lediglich die verbleibenden Restkosten zu versichern.

Völlig anders sieht es aus, wenn Sie eine gesetzliche Krankenkasse wählen. In diesem Fall erhalten Sie als Beamter keinen Zuschuss zum Krankenversicherungsbeitrag. D. h. weder Ihr Dienstherr (Arbeitgeber), noch Ihre Beihilfe beteiligen sich an den Kosten zur gesetzlichen Krankenkasse.

Beispiel:
Maximal 792 Euro Monatsbeitrag für Beamte in der GKV im Jahr 2018
Sie werden Beamter mit einer A13 Besoldung (z.B. in NRW – Stufe 7). Grundsätzlich sind Sie mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse in der Vergangenheit immer zufrieden gewesen und fragen dort deshalb selbstverständlich an, mit welchem Monatsbeitrag Sie zu rechnen haben, wenn Sie sich auch in Zukunft als Beamter weiterhin gesetzlich krankenversichern.

>>> Jetzt vergleichen: Über 40 Gesellschaften für Beamte ==> neutral & unabhängig

Ihrer GKV-Beitrag richtet sich nach der Beitragsbemessungsgrenze. Diese liegt im Jahr 2018 bei 4.425 Euro im Monat. Darauf berechnen wir den durchschnittlichen Krankenkassenbetrag von 14,6 Prozent im Jahr 2018 und ziehen den Krankentagegeldanteil von 0,6 Prozent ab (da bei Beamten in diesem Bereich keine Versorgungslücke besteht) ab. Hinzu kommt der durchschnittliche Zusatzbeitrag und die 2,8-prozentige Pflegeversicherungsanteil.

Insgesamt kommen wir somit auf einen Monatsbeitrag von 792 Euro zur gesetzlichen Krankenkasse. Dieser Betrag muss vom Beamten komplett aus eigener Tasche gezahlt werden.

Vergleich:
Private Krankenversicherung für Beamte ab 250 Euro im Monat
Lassen Sie uns das obigen Beispiel fortsetzen. Aufgrund des hohen Monatsbeitrages in der gesetzlichen Krankenversicherung informiert unser Beamter sich über eine private Krankenversicherung und führt einen unverbindlichen Krankenversicherungsvergleich durch.

Gehen wir davon aus, dass unser zukünftiger Beamter 34 Jahre alt ist und einen 50-prozentigen Beihilfeanspruch in NRW hat. Eine private Krankenversicherung kann er bereits ab 250 Euro monatlich abschließen.

Durch den Wechsel in eine private Krankenversicherung spart der Beamte in unserem Beispiel somit monatlich bis zu 540 Euro.

Bevor Sie sich für eine PKV entscheiden, mcht es Sinn verschiedenen Angebote am Markt sorgfältig zu vergleichen. Über 40 private Krankenversicherer bieten entsprechende Tarife für Beamte an. Diese unterscheiden sich deutlich in Preis- und Leistung.

Aufgrund der vielfältigen Tarifangebote sollten Sie vor der Entscheidung für eine Privatversicherung unbedingt einen unabhängigen Vergleich erstellen lassen, um die beste private Krankenversicherung für Beamte zu finden.

>>> Fordern Sie jetzt Ihren kostenfreien PKV-Vergleich für Beamte an!

Beim Wechsel von der gesetzlichen Krankenkasse in eine private Krankenversicherung für Beamte und Beamtenanwärter gilt es dennoch einige bedeutende Faktoren zu beachten:

Neben dem Einstiegsalter und dem Gesundheitszustand spielen vor allem die Leistungen eine entscheidende Rolle, für die Berechnung des Monatsbeitrages in der PKV.

Die Leistungsunterschiede der privaten Krankenversicherungen für Beamte

Die Frage, welche private Krankenversicherung die besten Leistungen bietet, lässt sich nicht pauschal beantworten, da es deutlich Unterschiede zwischen den einzelnen Gesellschaften gibt.

Grundsätzlich profitieren Sie als Beamter von allen Leistungsvorteilen der privaten Krankenversicherungen. Als Privatpatient werden Sie bei zahlreichen Fachärzten bevorzugt behandelt und erhalten häufig auch kurzfristig Termine. Ebenso sind die Leistungen für beispielsweise Zahnersatz, Naturheilverfahren und Sehhilfe (Brillen und Kontaktlinsen) bei den meisten PKV-Tarifen für Beamte deutlich besser versichert, als in der gesetzlichen Krankenkasse.

Dennoch gibt es auch bei den Leistungen sehr große Unterschiede zwischen den verschiedenen Angeboten am Markt. Welche Leistungen besonders wichtig sind und worauf Sie exakt beim Vergleich achten sollten lesen Sie hier: Checkliste Leistungen private Krankenversicherung Beamte.

Fazit:
Für die meisten Beamten und Beamtenanwärter bietet die private Krankenversicherung deutliche finanzielle und leistungsmäßige Vorteile.

Durch den individuellen Vergleich der privaten Krankenversicherung für Beamte helfen wir Ihnen die Krankenversicherung mit dem besten Preis- Leistungsverhältnis zu finden.

Der Vergleich ist für Sie unverbindlich und wird unabhängig erstellt.

Jetzt kostenlos vergleichen

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen zu und bestätige, die Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV heruntergeladen und gelesen zu haben.

Sichere Datenübertragung

Vergleichen Sie die privaten Krankenversicherungen für Beamte und finden Sie heraus, welcher Tarif am besten zu Ihnen passt.

  • Unabhängiger & kostenfreier Tarifvergleich speziell für Beamte
  • Über 40 Anbieter im Vergleich
  • Überblick über die Testsieger
  • Bis zu 50% Beitragsersparnis
  • 100% Datenschutz
PKV-Vergleich für Beamte, bequem von zu Hause aus
Versicherungsvergleich für Beamte - wir arbeiten mit diesen Anbietern zusammen

Beamte und Beamtenanwärter mit einer Beihilfeberechtigung können sich in Deutschland generell privat krankenversichern. Damit genießen Staatsdiener einen Sonderstatus, da diese Möglichkeit des Wechsels in eine PKV ansonsten nur für Angestellte mit einem Gehalt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze oder für Selbständige gilt. Beamten hingegen steht es unabhängig vom Einkommen frei eine private Krankenversicherung zu wählen.

Im Gegensatz zu Angestellten erhalten Beamte und Beamtenanwärter vom Dienstherrn (Arbeitgeber) nicht 50 Prozent des Krankenkassenbeitrages erstattet. Entscheidet sich ein Beamter für den Verbleib in einer gesetzlichen Krankenkasse, so wird der Staatsdiener dort wie ein Selbständiger eingestuft und muss 100 Prozent des Beitrages aus eigener Tasche zahlen. Wechselt ein Beamter jedoch in eine PKV, so übernimmt die Beihilfe zwischen 50%-80% der Krankheitskosten. Über eine private Krankenversicherung müssen somit nur die verbleibenden Restkosten abgesichert werden. Daher entsteht durch einen Wechsel in die PKV zumeist ein finanzieller Vorteil für Staatsdiener.

Ambulante Leistungen:

Hausärzte und Fachärzte, Heilpraktiker, Psychotherapie, Medikamente, Hilfsmittel, Heilmittel, Psychotherapie, ambulante Transportkosten, Sehhilfen, etc.. Stationäre Leistungen:

In diesem Bereich besteht die Wahl zwischen der Standardleistung eines Mehrbettzimmers mit Belegarzt oder dem Ein- oder Zweibettzimmer mit Chefarzt. Auch stationäre Psychotherapien und stationäre Transportkosten sollten abgedeckt sein. Zahnärztliche Leistungen:

Zahnbehandlung (z.B. Prophylaxe, Zahnreinigung, Plombe, Füllung), kieferorthopädische Leistungen (z.B. Zahnspange, Aufbissschiene, Knirschleiste), Zahnersatz (z.B. Implantate, Krone, Brücken).

Pflegepflichtversicherung:

Gemäß der gesetzlichen Richtlinien müssen auch Privatversicherte eine Pflegeversicherung abschließen. Beihilfeergänzungstarif, Krankenhaustagegeld, Kurtarif, Pflegezusatzversicherung: Zahlreiche Versicherer bieten noch weitere Zusatzbausteine an. Der Beihilfeergänzungstarif deckt beispielsweise im versicherten Rahmen Leistungskürzungen der Beihilfe. Zudem kann ein Krankenhaustagegeld abgeschlossen werden. Nicht in jedem PKV-Tarif sind bereits Leistungen bei Kuren enthalten. Zahlreiche Krankenversicherungen bieten deshalb in diesem Bereich einen zusätzlichen Kurbaustein an. Ebenso besteht die Möglichkeit die Pflegepflichtversicherung durch eine Pflegezusatzabsicherung zu ergänzen.

Zwei Kriterien spielen eine wesentliche Rolle bei der Beitragskalkulation:

  • Ihr Einstiegsalter
  • Ihr Gesundheitszustand

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenkasse hat bei den privaten Versicherern das Einkommen keinerlei Auswirkung auf den Tarifbeitrag.

Über 40 Gesellschaften bieten Krankenversicherungstarife für Beamte an. Zwischen den verschiedenen Tarifen gibt es deutliche Preis- und Leistungsunterschiede. Um herauszufinden, welche Krankenversicherung am besten zu Ihnen passt, ist es von daher sehr sinnvoll, die unterschiedlichen Angebote miteinander zu vergleichen.

Genau dabei sind wir Ihnen behilflich! Fordern Sie einfach Ihren persönlichen PKV-Vergleich für Beamte an. Diesen erstellen wir für Sie völlig unabhängig und garantiert kostenfrei.

Die Grundabsicherung in den Tarifen der privaten Krankenversicherungen im Falle eines stationären Krankenhausaufenthaltes bildet, wie bei den gesetzlichen Krankenkassen, das Mehrbettzimmer mit Belegarzt.

Dieses kann durch einen zusätzlichen Tarifbaustein in ein Ein- oder Zweibettzimmer mit Chefarzt upgegradet werden. In dieser Ergänzung ist zugleich auch bei einer Vielzahl der Versicherer die freie Krankenhauswahl enthalten.

Gerade bei schwereren Erkrankungen oder nach Unfällen kann es vorteilhaft sein, von einem Spezialisten im Krankenhaus operiert und behandelt zu werden. Von daher ist der Tarifbaustein Ein- oder Zweibettzimmer mit Chefarzt durchaus empfehlenswert.Letztlich ist es natürlich eine individuelle Entscheidung eines jeden, welche Priorität dieser Leistung beigemessen wird, da durch die bessere Absicherung auch der monatliche Krankenversicherungsbeitrag höher ausfällt.

Ein Krankenhaustagegeld wird im Falle eines stationären Krankenhausaufenthaltes pro Tag gezahlt. Damit können Kosten gedeckt werden, die im Krankenhaus selbst anfallen oder von der Beihilfe bei einem stationären Aufenthalt in Abzug gebracht werden. Beim Krankentagegeld handelt es sich im die sog. Lohnfortzahlung. Für Beamte ist die Absicherung eines Krankentagegeldes nicht nötig, da es keine Begrenzung der Gehaltsfortzahlung gibt. Im Gegensatz zu Arbeitnehmern erhalten Staatsdiener auch nach 6 Wochen noch die volle Fortzahlung des Gehaltes bis zum Eintritt einer Dienstunfähigkeit.

Einige Krankenversicherungsgesellschaften bieten sogenannte Primärarzttarife an. Durch die Hausarztbindung verpflichtete sich der Versicherte vor dem Facharztbesuch einen zuvor von ihm festgelegten Allgemeinmediziner aufzusuchen. Sollte der Versicherte dennoch direkt einen Facharzt konsultieren, kommt es im Rahmen der Versicherungsbedingungen zumeist zu Kürzungen bei der Kostenübernahme. Im Rahmen eines solchen Hausarzttarifes sind in der Regel Augenärzte, Frauenärzte, Notärzte und Kinderärzte direkt konsultierbar, ohne das Risiko einer reduzierten Krankheitskostenübernahme befürchten zu müssen.

Genau wie die gesetzliche Krankenversicherung sehen inzwischen auch zahlreiche Beihilfeverordnungen Leistungskürzungen vor. Deshalb bieten die meisten privaten Krankenversicherungsgesellschaften einen Beihilfeergänzungstarif an. Dieser springt im Rahmen der Versicherungsbedingungen ein, wenn die Beihilfe finanzielle Abstriche im Rahmen der Erstattung der Krankheitskosten macht.

Ein Selbstbehalt führt dazu, dass ein Teil der Krankenhauskosten jedes Jahr zunächst aus der eigenen Tasche gezahlt werden müssen. Es gibt am Markt der privaten Krankenversicherungen für Beamte jedoch nur sehr wenige Tarife, die eine Selbstbeteiligung anbieten. Bei den privaten Krankenkassen für Selbstständige und Angestellte hingegen ist ein Selbstbehalt durchaus üblich.

Nur beim Einstieg in eine PKV spielen die „Vorerkrankungen“ eine Rolle. Diese müssen im Krankenversicherungsantrag im Rahmen der vorvertraglichen Anzeigepflicht angegeben werden und können aufgrund von Risikozuschlägen zu einem höheren Beitrag führen. Krankheiten die während der Vertragslaufzeit neu auftreten und vor dem Abschluss nicht bekannt waren, führen zu keinen Beitragsanpassungen. Genau für dieses Risiko verlangt die Versicherung den Monatsbeitrag. Jedoch kann es dennoch zu Beitragsanpassungen im Laufe der Jahre kommen, da natürlich die Beiträge der Inflation und den insgesamt steigenden Kosten zur Krankheitsversorgung angepasst werden müssen. Die Tarife speziell für Beamte überzeugten dabei im Marktdurchschnitt in den letzten Jahren durch eine hohe Beitragsstabilität.

Nein, unabhängig davon, wo die PKV abgeschlossen wird, gibt es bei den Tarifen der privaten Krankenversicherer keine Beitragsunterschiede. Rabatte können nur im Rahmen von Gruppenverträgen eingeräumt werden.

Es ist immer sinnvoll einen Vergleich unabhängig von einer bestimmten Gesellschaft durchführen zu lassen, um eine neutrale Übersicht der verschiedenen Angebote am Markt zu erhalten. Gerne erstellen wir Ihnen einen völlig unabhängigen Vergleich der PKV für Beamte. Melden Sie sich einfach bei uns oder fordern Sie Ihren Krankenversicherungsvergleich jetzt unverbindlich online an.

Als Privatpatient erhalten Sie vom Arzt eine Rechnung, die Sie komplett begleichen müssen.

Die Arztrechnung reichen Sie bei Ihrer PKV und Beihilfestelle ein und erhalten die entsprechenden Beträge im Rahmen der abgesicherten Leistungen auf Ihrem Konto gutgeschrieben. Mit den ersten Rechnungen muss bei der Beihilfestelle der sog. Beihilfeantrag gestellt werden. Kosten für Arzneimittel müssen in der Apotheke direkt bezahlt werden. Selbstverständlich können Sie auch diese Aufwendungen bei Ihrer privaten Krankenversicherung und der Beihilfestelle geltend machen. Im Falle eines stationären Krankenhausaufenthaltes bieten zahlreiche Privatversicherer an, die Kosten direkt mit dem Krankenhaus abzurechnen. Bei entsprechend hohen Rechnungsbeträgen, wie beispielsweise nach einer Operation, kann dies sehr sinnvoll sein.

Nein. Eine kostenfreie Familienversicherung gibt es in der PKV nicht. Jedoch haben Kinder in den meisten Bundesländern (bis auf Hessen und Bremen) und im Bund einen Beihilfeanspruch von 80 Prozent, sodass lediglich die verbleibenden 20 Prozent über eine private Krankenkasse abgedeckt werden müssen.